Tom DeMarco – Als auf der Welt das Licht ausging

Loading Likes...

Wenn Du mehr über das Buch und den/die AutorIn wissen möchtest, Klick auf das Cover, von dort wirst Du direkt zur Verlagsseite des Titels weitergeleitet um weitere Details zu erfahren.

Format: Broschiert
Seitenzahl: 652 Seiten
Erscheinungsdatum: 6. November 2014
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
ISBN: 978-3446439603
Preis: 19,99 €
Der Klappentext:
»Der Weltuntergang steht bevor, aber nicht so, wie Sie denken. Dieser Krieg jagt nicht alles in die Luft, sondern schaltet alles ab.«

Atomraketen fliegen auf Großstädte zu – und Sie halten den Apparat in der Hand, mit dem Sie die Explosion der Atomraketen verhindern können …
Doch für diese Rettung müssen Sie einen Preis zahlen, der katastrophale Auswirkungen hat: Drücken Sie den Knopf, kommt es zwar nicht zum nuklearen Massenmord, aber Sie vernichten weltweit die Elektrizität – und somit die Lebensgrundlage der gesamten Zivilisation. Sie retten also Millionen Menschen vor dem atomaren Todeskampf, doch katapultieren Sie gleichzeitig die gesamte Welt ins dunkelste Mittelalter zurück.
Wie würden Sie entscheiden?
Dieses Buch handelt von einer dramatischen Entscheidung und ihren Konsequenzen. Es erzählt eine zutiefst menschliche Geschichte über Fanatismus und Vernunft, über Liebe und Verrat, und der Autor schildert sie auf eine Weise, die den Leser packt und nicht wieder loslässt.
» ›Als auf der Welt das Licht ausging‹ wird schnell zu einem echten Pageturner, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.«
Tim Lister
Quelle: http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Als+auf+der+Welt+das+Licht+ausging/9783446439603

Der Autor:
Der Autor Tom DeMarco hat dreizehn Bücher geschrieben, unter ihnen Romane, Sachbücher und eine Sammlung von Kurzgeschichten. Er begann seine berufliche Laufbahn als Softwareentwickler bei den Bell Telephone Laboratories und arbeitete damals am größten Computer der Welt. Schon bald fing er an, sich dem Schreiben zu widmen. Zu seinen Betätigungsfeldern gehörten auch Organisationsgestaltung, Prozessberatung und auswärtige Angelegenheiten. Eine Zeitlang lehrte er Moralphilosophie an der Universität von Maine. Heute lebt er mit seiner Frau Sally Smyth in Camden im Bundesstaat Maine an der amerikanischen Ostküste.

Der Übersetzer Andreas Brandhorst (geboren 1956 in Norddeutschland) hat mit dem Schreiben sehr früh angefangen und wenige Jahre später wurde aus dem Hobby ein Beruf, zu dem nicht nur das Schreiben eigener Texte gehörte, sondern auch das Übersetzen (u.a. der Werke von Terry Pratchett). Er ist Autor der bekannten Kantaki-Romane (zwei Trilogien), der Science-Fiction-Romane »Kinder der Ewigkeit«, »Das Artefakt« (ausgezeichnet mit dem Deutschen Science-Fiction-Preis als bester deutscher SF-Roman 2013), »Der letzte Regent« und »Das Kosmotop«. Außerdem gehen die Thriller »Äon«, »Die Stadt« und »Seelenfänger« auf sein Konto.
Quelle: http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Als+auf+der+Welt+das+Licht+ausging/9783446439603

Die Rezension:
Gelesen und rezensiert von unclethom
Welch faszinierender Gedanke, ein Schalter oder eine Maschine die einen Krieg verhindern kann. Ebenso faszinierend ist das Buch geschrieben, in einem Stil der einen sofort fesselt.
Der erste eher ruhigere Teil, dient vor allem dem kennenlernen der Protagonisten und der Geschichte um eben diese Maschine.
Doch dann ab dem zweiten Teil ist das Buch ein echter Pageturner, den man kaum aus der Hand legen kann.
Tom DeMarco beschriebt die Schauplätze und Figuren so plastisch, dass man meinen könnte sie zu kennen bzw dass man das Gefühl hat an diesem wunderschön beschriebenen Ort Victoria zu sein.
Mit Beginn des zweiten Abschnitts setzte, dank Tom DeMarcos farbenfroher Schilderung, mein Kopfkino ein. In jeder Szene in der die Flugmaschinen vorkamen stellte ich mir das Aussehen dieser Maschinen vor. Die Story lief vor meinem inneren Auge wie ein kurzweiliger Film ab, wirklich gut gemacht. Besonders gut gefiel mir auch die Wissenschaftliche Seite des Buchs, denn man überlegte immer wieder, bei jeder neuen Erfindung, ob dies denn auch in der Realität möglich sei.
Wie dem auch sei, das Buch ist eine großartige Fiction, die jedem Fan von Dystopien und Wissenschaftsthrillern garantiert unter die Haut geht.
Ich für meinen Teil wurde aufs allerbeste unterhalten und hoffe, dass es unter Umständen eine Fortsetzung geben könnte, weil doch zum Ende hin die eine oder andere Frage offen blieb.
Für dies großartige Buch von mir hochverdiente 5 von 5 Sternen.
Unsere Bewertung:

Richard Mackenrodt – Azarú-Wer den Weg verliert

Loading Likes...

Wenn Du mehr über das Buch und den/die AutorIn wissen möchtest, Klick auf das Cover, von dort wirst Du direkt zur Verlagsseite des Titels weitergeleitet um weitere Details zu erfahren.

Format: Gebunden
Seitenzahl: 496 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. September 2014
Verlag: Edition Takuba Verlag
ISBN: 978-3981666748
Preis: 24,99 €
Der Klappentext:
In den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts wächst Azahrú auf als Sohn eines Tuareg-Anführers. Mitten in der Sahara. Ohne zu wissen, dass es jemanden gibt, der es auf sein Leben abgesehen hat. Denn in Wirklichkeit ist er der Sohn deutscher Eltern, die längst tot sind.
Dem Rätsel seiner Herkunft kommt Azahrú erst viele Jahre später auf die Spur. Als junger Mann bringt er den Mut auf, die Wüste zu verlassen, reist nach Europa und begibt sich auf die Suche. Dabei widerfahren ihm Dinge, die so ungeheuerlich sind, dass ein einfacher Junge aus der Wüste daran eigentlich zerbrechen müsste. Aber die Tuareg sind zäh. Sie sind es gewohnt, der Natur zu trotzen, mit wenig auszukommen und ungeachtet aller Entbehrungen ihre Kamelkarawanen erfolgreich tausende Kilometer durch die Wüste zu führen. Zu Fuß. Schritt für Schritt. Solche Menschen geben nicht einfach auf.
Die traditionelle Kultur der Tuareg ist im Untergehen begriffen. Nur wenige von ihnen ziehen im 21. Jahrhundert noch als Nomaden von Oase zu Oase und leben von Salzkarawanen. Ein Schluck Wasser ist für sie eine wertvolle Köstlichkeit, eine gemeinsam eingenommene Tasse Tee der Inbegriff von Freundschaft und Respekt. Dieser Roman ist ein Stück weit so, wie auch sie es sind: ernsthaft und stolz, aber in vielen Momenten auch albern wie die Kinder. Azahrú – Wer den Weg verliert erzählt auf fast 500 Seiten eine machtvolle Geschichte über Heimat, Identität und Erlösung. Und fast wie nebenbei auch noch eine der größten Liebesgeschichten aller Zeiten.
Der Autor:
Richard Mackenrodt ist seit 20 Jahren einer der erfolgreichsten Drehbuchautoren Deutschlands.

“Azahrú – Wer den Weg verliert” ist nun sein erster Roman. Den er nur schreiben konnte, weil er ein intimer Kenner der Kultur der Tuareg ist – jenes Nomadenvolkes, das für uns fast so etwas ist wie ein Mythos: blau verschleierte, kriegerische Männer mit funkelnden Augen, hoch oben im Sattel ihres Dromedars. Auch Hollywood hat stets immer nur diese Klischees bedient. Richard Mackenrodt zeigt uns in seinem Buch jetzt endlich, wie diese Menschen wirklich sind. Und dass sie uns westlich zivilisierten Menschen gerade in der Einfachheit ihrer traditionellen Kultur in Vielem überlegen sind. Dass Mackenrodt das mit Hilfe einer unglaublich spannenden und zutiefst anrührenden Geschichte tut, ist ein Glücksfall für alle Leser, die große, gewaltige, wuchtige Geschichten lieben.
Und weiter? Beim Schreiben von “Azahrú – Wer den Weg verliert” hat Richard Mackenrodt Blut geleckt. Seine nächsten beiden Romane warten bereits auf ihre Veröffentlichung:”Mein Leben davor” – eine Geschichte, wie es (und das ist jetzt kein Spruch) noch keine gegeben hat. Ein wildes, raues, leidenschaftliches, komisches und trauriges Buch über Schmerz und Wiedergeburt und innere Verbundenheit bis zum Tod. Und darüber hinaus. Mit einem Ende, das den Leser sprachlos macht. Das klingt jetzt noch ein bisschen kryptisch, klar, aber mehr wird trotzdem noch nicht verraten.
Und dann: “Die kleine Insel am Ende der Welt” – wenn Tarantino eines Tages beschließen würde, eine romantische Sommerkomödie zu schreiben, würde sie vielleicht so aussehen. Oder so ähnlich. Das wird lustig. Aber nicht nur. Die ersten Testleser fordern bereits jetzt eine Fortsetzung. Lassen Sie sich mal überraschen.
Diese beiden Bücher erscheinen im Jahr 2015. Und Vorfreude ist ja bekanntlich die beste Freude.
Richard Mackenrodt sagt: “Ich schreibe aus zwei Gründen. Der erste ist ganz einfach: Weil ich geboren bin, um Geschichten zu erzählen. Der zweite ist noch einfacher: Ich lese einfach für mein Leben gerne meine Geschichten vor. Eine Lesung zu halten – für mich gibt es nichts Schöneres. So wie am 23. September bei meiner Buchpremiere im Fraunhofertheater in München, mit Lesung und Livemusik von zwei extra eingeflogenen Tuareg-Musikern. Das war gigantisch. Und fragen Sie mal meine Freunde: Manche von ihnen haben schon Komplett-Lesungen meiner Romane geschenkt bekommen. Ich lese dann tatsächlich einen ganzen Roman – von der ersten bis zur letzten Zeile. Ja, wirklich. Das hört sich irre an, ich weiß, und das ist es auch. Die wissen dann vorher auch nicht so genau, was sie davon eigentlich halten sollen. So nach dem Motto: ‘Hey, und was ist, wenn ich’s furchtbar finde, und dann soll ich den ganzen Tag da sitzen und zuhören?’ Nun, es ist noch keiner davon gelaufen, im Gegenteil. So eine Mammut-Lesung geht aber nur mit erstaunlichen Mengen rohen Ingwers, kannenweise grünem Tee und einer Tüte Halsbonbons…”
Quelle: http://www.editiontakuba.de/Startseite/

Die Rezension:
Gelesen und rezensiert von unclethom
Das Buch habe ich auf der Buchmesse in Frankfurt bekommen. Eigentlich wollte ich abends nach der Messe nur kurz hineinlesen, Eigentlich. Aber obwohl ich noch ein anderes Buch am lesen war, musste ich sofort voll einsteigen. Richard Mackenrodts Buch hat mich auf der Stelle abgeholt und in seinen Bann gezogen, so sehr, dass das andere Buch plötzlich „vergessen“ war.
Der Schreibstil des Autors ist schön flüssig, so dass es wirklich sehr schwer fällt das Buch aus den Händen zu legen. Plastisch beschreibt er seine Figuren und ganz besonders auch die Schauplätze, so dass man bemerkt, der Mann weiß wovon er spricht wenn er von der Wüste und den Tuareg schreibt. Seine Figuren sind durchweg, gut durchdacht und glaubhaft.
Für mich war es als ich das Buch gelesen habe so als würde vor meinem inneren Auge ein farbenfroher Film ablaufen, es war als könnte man die Gerüche der Wüste riechen und den Sand zwischen den Zehen spüren.
Das Buch ist ein Buch das alle Gefühle anspricht, man war mit den Figuren Traurig und man lachte mit ihnen. Man spürte den Stolz dieses Volkes regelrecht körperlich. Ich denke, mit dem Buch hat Richard Mackenrodt den Tuareg ein würdiges Denkmal gesetzt.
Danke, für dies großartige Abenteuer
Klare und hochverdiente 5 von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung.
Unsere Bewertung:
Loading Likes...

Michael Seitz – Die Hexe von Burg Weißenstein

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

Format: Gebunden
Seitenzahl: 424 Seiten
Erscheinungsdatum: 03. September 2013
Verlag: Morsak Verlag
ISBN: 978-3865120816
Preis: 14,90 €
        

Der Klappentext:

Ein geheimnisvoller Ritter Ein dunkles Familiengeheimnis Eine faszinierende Frau Bayern im Spätmittelalter: Zwischen den Brüdern Albrecht und Christoph von Wittelsbach entbrennt ein Kampf um das Herzogtum Bayern-München. Lambert von Bärnstein, ein junger Ritter, gerät zwischen die Fronten dieses Krieges. Er verliebt sich in Anna, die in den Wäldern der Sumava untergetaucht ist. Die junge Frau steht unter dem Verdacht, eine Hexe zu sein. Auf der Suche nach dem Mörder seiner Mutter, gerät seine Welt aus ihren Fugen. Er muss erkennen, dass Freund und Feind manchmal nur schwer voneinander zu unterscheiden sind. Die geheimnisvolle Herrin von Burg Weißenstein zieht im Hintergrund die Fäden in einem Intrigenspiel. Erst als Anna spurlos verschwindet, erkennt Lambert die Wahrheit, doch es ist fast zu spät … – „In Zeiten wie diesen wird ein Mann schneller zum Verräter, als er es jemals für möglich gehalten hätte!“ .Die letzten Tage der Ritter – Ein Epos über Liebe und Krieg, Hoffnung, Wahrheit und Mut.

Der Autor:

Von Geburt an habe ich das unverdiente Glück, ein Niederbayer zu sein. Die Vorteile sind mir durchaus bewusst. Aufgewachsen und zur Schule gegangen bin ich in einem kleinen Ort im Bayerischen Wald.
Berufliches ...
Im Brötchenberuf bin ich seit Mitte der Neunziger Jahre in der Gesundheits- und Krankenpflege tätig. Gelegentlich habe ich Seminare geleitet im Bereich De-Eskalationsmangement. Spezialisiert habe ich mich schließlich auf die Pflege behinderter Menschen sowie psychiatrisch Erkrankter. 
Seit kurzem arbeite ich im Bereich Case-Management.
Mein berufliche Devise lautet: “Wir glauben Erfahrung zu machen, aber die Erfahrungen machen uns.” (Eugené Ionesco/Vertreter des absurden Theaters)
Privat …
Mittlerweile bin ich seit neun Jahren mit Elke zusammen. Wir haben zwei lebhafte Kinder, im Alter von fünf und drei Jahren. Seit ich Vater bin, weiß ich, was Reinhard May mit seinem Lied gemeint hat: “Keine ruhige Minute ist seitdem mehr für mich drin …” 
Das Leben ist schön und anstrengend.
Und hält immer Überraschungen bereit.
Literarisches …
Meinen ersten Roman habe ich im Alter von elf Jahren geschrieben – damals natürlich über einen Indianerstamm. Schon früh begann ich mich für historische Stoffe zu interessieren. Im Laufe der Jahre stapelten sich die Manuskripte bei mir in der Schublade. Es war wohl meine Frau, die im Jahr 2006 ein solches Frühwerk von mir entdeckte. Sie war es schließlich, die mich dazu bewogen hat – nachdem ich fünf Jahre kein Wort mehr geschrieben hatte – es noch einmal mit einem Historischen Roman zu versuchen.
Autoren, die mich geprägt haben …
Lion Feuchtwanger, James A. Michener, John Jakes, Harold Robbins, Stephen King, Günter Grass, Richard Dübell, Leon de Winter, Manfred Böckl, Rebecca Gablé, Ken Follett, Michael Wildenhain, Heinrich Böll, Karl May, Siegfried von Vegesack, Umberto Eco, Johannes Mario Simmel, Ludwig Ganghofer, Raymond Chandler, Jason Dark … und viele andere!
Im Jahr 2005 verlegte ich meinen Wohnsitz nach Wien. Die prächtige Metropole bietet Inspiration und jede Menge Möglichkeiten …



Die Rezension: 

Gelesen und rezensiert von unclethom

Der Autor legt mit seinem Erstling eine wirklich solide Premiere hin. Erstaunlich reif, die Schreibweise des Autors, so dass man meinen könnte er wäre schon ein alter Hase.
Sehr plastisch sind die Schauplätze und auch die Figuren beschrieben, so dass mein Kopfkino schnell zu rattern begann.
Ich fand mich schnell in die Story hinein und wurde fast ebenso schnell mitgerissen. Recht schnell kam Spannung auf, die dann bis zum Ende nicht nachließ. Besonders Fans des späten Mittelalters dürften hier ihre Freude haben.
Ich fühlte mich zu jeder Zeit gut unterhalten und freue mich schon auf das was da noch folgen wird.
Für dieses Buch von mir 4 von 5 Sternen.



Unsere Bewertung:

© http://mundolibris.blogspot.de/
Loading Likes...

Brigitte Riebe – Feuer & Glas – Die Verschwörung

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

 Format: Gebunden
Seitenzahl: 384 Seiten
Erscheinungsdatum: 21. April 2014
Verlag: Heyne  Verlag
ISBN: 978-3453267398
Preis: 16,99 €
        

Der Klappentext:

Schöner, magischer und gefährlicher kann die erste Liebe nicht sein!
Konstantinopel im Jahr 1509:
Milla, das Mädchen, das über die Kräfte des Feuers gebietet, und Luca, der Junge, dessen Familie zu den Wasserleuten gehört, suchen in der sagenumwobenen Stadt am Bosporus Millas Vater Leandro. Doch als sie ihn endlich finden, kann er sich an nichts erinnern. Nicht an sein früheres Leben und nicht an Milla. Milla ahnt, dass sie selbst und ihre Liebe zu Luca in höchster Gefahr sind, wenn es ihr nicht gelingt, das dunkle Geheimnis um Leandro zu lüften…
In der uralten Lagunenstadt Venedig sind sie sich das erste Mal begegnet: die sechzehnjährige Milla, die von den Feuerleuten abstammt, und Luca aus dem Geschlecht der Wasserleute. Ihre Liebe zueinander ist seitdem nicht erloschen. Als Milla nach Konstantinopel aufbricht, um ihren Vater Leandro zu suchen, begleitet Luca sie. Über Leandros Leben und Verschwinden liegt ein dunkles Geheimnis, das Milla nun endlich ergründen will. Die so lange herbeigesehnte Begegnung mit ihrem Vater verläuft jedoch anders als erwartet: Leandro scheint sich an nichts aus seiner Vergangenheit zu erinnern, auch nicht an Milla. Während das Feuermädchen verzweifelt herauszufinden versucht, was ihrem Vater das Gedächtnis geraubt hat, wird die Stadt von einem gewaltigen Erdbeben erschüttert. Fast zu spät wird Milla und Luca klar, dass nur der Bund aus Feuer und Wasser die Stadt am Bosporus retten kann. Ausgerechnet in der Stunde der höchsten Not wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt, denn der gut aussehende Baumeister des Sultans scheint alles daranzusetzen, Millas Herz zu gewinnen…


Die Autorin:

Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Zu ihren bekanntesten historischen Romanen zählen “Pforten der Nacht”, die beiden erfolgreichen Jakobsweg-Romane “Straße der Sterne” und “Die sieben Monde des Jakobus” sowie “Die Braut von Assisi” über das Leben des heiligen Franziskus. Und neu im Diana Verlag: “Die Pestmagd” über das verheerende Peststerben in Köln um 1540 und “Die geheime Braut”, ein Roman der die spannende Schöpfungsgeschichte der drei weltberühmten Grazien von Lucas Cranach erzählt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.



Die Rezension: 

Gelesen und rezensiert von mienebaja-74

Wie auch schon der erste Band hat mich auch der zweite Teil begeistert. Wunderschön und lebendig beschreibt Brigitte Riebe den Schauplatz Konstantinopel und haucht damit auch den neuen Charakteren Leben ein. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Meine Lieblingsfigur ist der Junge Ganesh, der dem Feuermädchen Milla selten von der Seite weicht, manchmal nicht ganz ungefährlich. Sehr schön gelungener Einband. Durch eine Karte des alten Konstantinopel, einem Glossar, dem Historischen Nachwort und der Zeittafel bekommt man noch reichlich zusätzliche Informationen. Der Autorin ist mit den beiden Bänden von Feuer & Glas gelungen nicht nur Jugendliche zu begeistern, sondern auch Erwachsene.



Unsere Bewertung:

© http://mundolibris.blogspot.de/
Loading Likes...

Yoyo Moyes – Eine Handvoll Worte

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen. 

Format: Broschiert
Seitenzahl: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: 04. Oktober 2013
Verlag: Rowohlt Polaris Verlag
ISBN: 978-3499267765
Preis: 14,99 €
        

Der Klappentext:

Du sollst wissen, dass du mein Herz in deinen Händen hältst.

1960. Jennifer Stirling müsste eigentlich glücklich sein: Sie führt ein sorgloses Leben an der Seite ihres wohlhabenden Mannes. Doch ihr Herz gehört einem anderen – und er bittet sie, alles für ihn aufzugeben.

2003. Ellie Haworth hat ihren Traumjob gefunden: Sie ist Journalistin bei einer der führenden Zeitungen Londons. Eigentlich müsste sie glücklich sein. Doch der Mann, den sie liebt, gehört einer anderen.

Eines Tages fällt Ellie im Archiv ein Jahrzehnte alter Brief in die Hände: Der unbekannte Absender bittet seine Geliebte, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm nach New York zu gehen. Als Ellie diese Zeilen liest, ist sie erschüttert. Was ist aus den beiden und ihrer Liebe geworden? Sie stellt Nachforschungen an und stößt auf Jennifer: eine Frau, die alles verloren hat. Alles, außer einer Handvoll kostbarer Worte.

Wer die Liebe nicht kennt, kennt nichts. Wer sie hat, hat alles.


Die Autorin:

Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf einer Farm in Essex. 



Die Rezension: 

Gelesen und rezensiert von mienebaja-74
Das Cover ist wunderschön und passend zur Story gelungen und auch die eingefügten Briefe verpassen dem Buch herzergreifende Lebendigkeit und man wartet während des Lesens schon auf den nächsten. Auch mit diesem Buch ist es Jojo Moyes wieder gelungen mich zu berühren. Die Autorin hat einen wundervollen Schreibstil, so Bild gewaltig, das man sich vollkommen auf das Buch und die Protagonisten einlassen kann. Sie zeigt uns dass die Liebe über Jahrzehnte Bestand haben kann, auch wenn Menschen durch unglückliche Umstände getrennt werden. Die Zeitsprünge haben mich am Anfang etwas verwirrt, aber nachdem ich alle Personen und deren Charaktere kennen lernen durfte, lies es sich flüssig lesen. Fazit für mich, ein rundherum sehr gut gelungenes Buch.

Unsere Bewertung:

© http://mundolibris.blogspot.de/
Loading Likes...

Steffanie Burow – Vulkantöchter

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.
  

Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 02. Juni 2014
Verlag: Knaur TB Verlag
ISBN: 978-3426639061
Preis: 9,99 €
        

Der Klappentext:

Eine verwirrende Vielfalt der Kulturen, überwältigende Natur und düstere Riten – die Touristin Alexandra kann der Exotik Indonesiens wenig abgewinnen. Doch als ihr Mann Martin auf mysteriöse Weise verschwindet, führt sie die Suche nach ihm tief in die Geheimnisse der Inselwelt. Und weit über ihre eigenen Grenzen hinaus.

Die Autorin:

Steffanie Burow war Art-Direktorin und Werbetexterin, bevor sie gemeinsam mit ihrem Mann ausgedehnte Reisen durch die Länder des Fernen Ostens unternahm, die den Stoff für ihre Romane lieferten. Heute lebt und arbeitet die Autorin in Hamburg.

Die Rezension: 

Gelesen und rezensiert von mienebaja-74

Die sehr schöne Aufmachung des Covers gefiel mir sehr gut und der Klappentext versprach eine spannende Story. 
Die Autorin beschreibt sehr Bildhaft die Schauplätze und die Protagonisten, so dass man das Gefühl hat man reist mit nach Indonesien. 
Der Schreibstil an sich gefällt mir sehr gut, trotzdem fiel es mir sehr schwer mich mit der Geschichte auseinander zu setzen. Oft gab es mit den Abschnitte Zeit- und Ortssprünge mit denen ich durcheinander kam, so dass ich zeitweise die Lust am Lesen verloren habe. Leider haben diese auch die Spannung wieder aus der Geschichte genommen. So dass das Buch mich erst im letzten Drittel wirklich fesseln konnte. Trotzdem habe ich es zu Ende gelesen und wenn man die Geschichte als ganzes sieht, fügt sich alles zusammen und ist durchaus Lesenswert. Allerdings mit einem abrupten eher offenen Ende. Kein Buch das man mal zwischendurch lesen sollte, sondern dann wenn man Zeit hat auch mal 2-3 Stunden am Stück zu lesen. Sehr schön gemacht sind die Kapitelanfänge, die Karten und das Glossar, welches man sich unbedingt vorher mal ansehen sollte.

Für mich leider nur 3 Sterne.





Unsere Bewertung:

© http://mundolibris.blogspot.de/
Loading Likes...

Dani Atkins – Die Achse meiner Welt

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen. 

Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 01. August 2014
Verlag: Knaur TB Verlag
ISBN: 978-3426515396
Preis: 9,99 €
        

Der Klappentext:

Rachel ist jung, beliebt, verliebt und wird in wenigen Wochen ihr Traumstudium beginnen. Perfekt. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der ihr alles nimmt. Sie verliert den besten Freund, ihre Zuversicht und die Balance. Jahre später wird ihre Welt zum zweiten Mal auf den Kopf gestellt. Denn als sie nach einem schweren Sturz im Krankenhaus erwacht, ist ihr Leben plötzlich so, wie sie es sich immer erhofft hat. Die damalige Tragödie hat es anscheinend nie gegeben. Ihr bester Freund lebt und ist an ihrer Seite. Wie kann das sein? Und wie fühlt sich Rachel in ihrem neuen Leben – mit dem Wissen über all das, was zuvor geschah? Lassen Sie sich von einer Liebesgeschichte verwirren, die mit nichts vergleichbar ist. “Die Achse meiner Welt”, das Romandebüt der britischen Autorin Dani Atkins, wurde in über 13 Länder verkauft und hat in England für Furore gesorgt.

Die Autorin:

Dani Atkins, 1958 in London geboren und aufgewachsen, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Herfordshire. Sie hat zwei erwachsene Kinder. „Die Achse meiner Welt“ ist ihr Romandebüt.

Die Rezension: 

Gelesen und rezensiert von mienebaja-74

Dieses Buch wollte ich schon die ganze Zeit lesen. Was soll ich sagen? Es hat mich von Anfang gefangen genommen, so dass ich es fast in einem Rutsch gelesen habe.
Dani Atkins hat einen so schönen Schreibstil, man taucht komplett in die Geschichte ab. Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben, dadurch lebt und leidet man mit der Hauptdarstellerin Rachel. Zwischendurch ist man immer wieder hin und her gerissen ob sie das alles tatsächlich durchlebt oder ob es ein Traum ist. Oder gibt es tatsächlich Parallelwelten oder Zeitreisen? Die Auflösung gibt es auf jeden Fall. Allerdings ob es ein Happy End gibt, in welcher Form auch immer, müsst ihr selbst herausfinden. Nur so viel, es ist eine sehr berührende, zum Teil traurige aber auch Hoffnungsvolle Geschichte.
Für mich eines der schönsten Bücher des Jahres 2014.


Unsere Bewertung:

© http://mundolibris.blogspot.de/
Loading Likes...

Petra Schier –  Der Hexenschöffe

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen. 

Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: 26. August 2014
Verlag: rororo Verlag
ISBN: 978-3499268007
Preis: 9,99 €
        

Der Klappentext:

Eine wahre Geschichte aus dunkler Zeit.

Anno 1636 ist ganz Deutschland vom Hexenwahn ergriffen. Schon einige Jahre zuvor traf es auch das beschauliche Rheinbach – eine Zeit, an die sich keiner gern erinnert. Und nun hat der Kurfürst den Hexencommissarius erneut in die Stadt beordert.
Hermann Löher, Kaufmann und jüngster Schöffe am Rheinbacher Gericht, hat Angst um Frau und Kinder. Sein Weib Kunigunde gehört zur «versengten Art»: Angehörige ihrer Familie wurden damals dem Feuer überantwortet. Löher glaubt nicht an Hexerei und an die Schuld derer, die vor Jahren den Flammen zum Opfer fielen. Eine gefährliche Einstellung in diesen Zeiten.
Als die Verhaftungswelle auch auf Freunde übergreift, schweigt der Schöffe nicht länger. Und schon bald beginnt für ihn und seine Frau ein Kampf gegen Mächte, die weit schlimmer sind als das, was man den Hexen vorwirft … 

Die Autorin:

Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur und arbeitet mittlerweile als freie Lektorin und Autorin. Schon in ihren ersten beiden Romanen «Tod im Beginenhaus» und «Mord im Dirnenhaus» löste die Apothekerin Adelina mit Scharfsinn und Dickköpfigkeit Kriminalfälle im mittelalterlichen Köln.

Mehr Informationen zur Autorin unter www.petralit.de.




Die Rezension: 

Gelesen und rezensiert von unclethom

Und wieder einmal ist es Petra Schier gelungen ein wahres Meisterwerk zu schreiben. Mit der wahren Geschichte um die Hexenverfolgungen in Rheinbach schreibt sie wieder eine Geschichte mit wahrem Hintergrund und teilweise fiktiven Charakteren.

Das Buch beginnt recht sachte um jedoch mit jeder Seite an Spannung zu gewinnen. Aber schon recht früh im Buch holt sie ihre Leser ab und kaum jemand schafft es das Buch dann beiseite zu legen vor dem Ende.
Besonders interessant und in meinen Augen gut gelöst finde ich wie sie die Foltermethoden der damaligen Zeit. Jedesmal soweit angerissen hat, dass man ahnt welche Schmerzen es bedeutete, aber immer wenig genug, dass ausreichend Platz für das eigene Kopfkino blieb.
Petra Schier schafft es immer wieder ihre Leser in ihr eigene Welt abzuholen und nicht nur das, durch ihren tollen Schreibstil gelingt es ihr auch, dass ihre Leser gerne in ihrer Welt verweilen möchten.
Auch ich bin sehr gerne in Petra Schiers Welt geblieben, finde es nur schade, dass das Buch nur etwas mehr als 500 Seiten hat, und dass es vermutlich nur ein Einzeltitel bleibt. Ich hätte gerne noch mehr über die Kaufmannsfamilie Loher erfahren.
Hochverdient wieder einmal 5 von 5 Sternen.





Unsere Bewertung:

© http://mundolibris.blogspot.de/
Loading Likes...

Nora Berger – Der Fluch der Zuckerinsel

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen. 

Format: Gebunden
Seitenzahl: 464 Seiten
Erscheinungsdatum: August 2014
Verlag: Bookspot Verlag
ISBN: 978-3937357997
Preis: 17,95 €
        

Der Klappentext:

Insel Martinique, Anfang des 19. Jahrhunderts: Annabelle und Léon lieben sich. Doch ihre Familien, reiche Zuckerrohr-Plantagenbesitzer, sind verfeindet und gegen eine Verbindung. Sklavenaufstände erschüttern die Insel, die nur ein scheinbares Paradies ist.
Léon, der in Paris sein Medizinstudium abschließen will, erleidet Schiffbruch und gilt als verschollen. Annabelle, die nach einem leidenschaftlichen Abschied ein Kind von ihm erwartet, erfährt, dass die elterliche Plantage verschuldet ist. Sie ist gezwungen, den reichen Sklavenhändler Ramazon zu heiraten. Ein böser Fluch scheint über ihr und Léon zu liegen, trotz des schützenden Amuletts ihrer Sklavin Leila, der Tochter einer Mambo-Priesterin.
Nach einem Brand und der Plünderung der Plantage durch aufständische Sklaven, flieht Annabelle vor ihrem brutalen Ehemann Ramazon zu Verwandten nach Paris. Auf der Überfahrt kommt ihr Sohn Valentin zur Welt.
In Paris erfährt sie neues Unglück: Ihr Bruder ist während des Russlandfeldzugs Napoleons gefallen und ihrem Onkel kann sie nicht zur Last fallen. Um zu überleben, meldet sie sich als Statistin im frivolen Cabaret „Jolie Femme“. Als ihr Gesangstalent entdeckt wird, beginnt sie ein neues Leben.
Doch bald droht neues Unheil. Ramazon taucht auf und will seine Rechte geltend machen. Der „Fluch der Zuckerinsel“ scheint sie weiter zu verfolgen.
Trotz allem kann sie Léon nicht vergessen. Lebt er vielleicht doch noch – werden sie sich wiedersehen?

Die Autorin:

Nora Berger ist nicht nur leidenschaftlich frankophil veranlagt, sondern auch eine Liebhaberin der schönen Künste. Ihre besondere Vorliebe gilt von jeher den französischen Schriftstellern von Racine über Zola, Balzac und Proust bis Sartre.
Einige Jahre lebte sie in Paris und studierte an der Sorbonne Literatur und Philosophie.
Fasziniert von der Zeit der französischen Revolution nutzte sie die Jahre in Frankreich, um an den Originalschauplätzen zu recherchieren und in französischen Archiven Material zu sichten.
Nach Deutschland zurückgekehrt verpackte sie ihre aufwändigen Recherchen im Roman “Im Schatten der Revolution”, der 2005 unter dem Titel “Amélie und die Sturmzeit von Valfleur” bei BASTEI LÜBBE erschien und 2008 bei Weltbild erneut aufgelegt wurde.

In diesem spannend geschriebenen Buch entführt Nora Berger ihre Leser in eine der aufregendsten Epochen Frankreichs, in der Schönheit und Glanz von Gräuel und Schrecken abgelöst werden.
Mit viel Feingefühl und fast fotografisch beschreibend schildert sie die Schicksale von drei Frauen, die aus ihrer friedlichen Existenz auf Schloss Valfleur in den Strudel der revolutionären Ereignisse in Paris gezogen werden.

Die grosse schiftstellerische Ausdruckskraft von Nora Berger zeigt sich auch im Roman “Bratkartoffeln und Rote Beete”.
Basierend auf Familienaufzeichnungen entstand ein hoch dramatischer Roman über die letzten Tage des Dritten Reichs, der die innere und äußere Situation der Vertriebenen und der Soldaten hautnah und einfühlsam vor Augen führt.



Die Rezension: 

Gelesen und rezensiert von unclethom

Die Autorin, die mir bisher gänzlich unbekannt war, hat einen wirklich schönen Schreibstil, der es mir leicht machte in die Story einzutauchen. Durch die sehr bildhafte Schreibweise, kam es mir vor als wäre ich an den Schauplätzen selbst mit vor Ort und mein Kopfkino begann zu rattern, so sehr dass das ganze Buch fast wie ein Film vor meinem inneren Auge ablief. Toll gemacht!

Die Figuren waren durchweg gut durchdacht und glaubhaft und waren so richtig lebendig.
Auch die Schauplätze waren so gut beschrieben, dass man sich leicht ein Bild machen konnte wie es seinerzeit vor Ort ausgesehen haben könnte. Gut recherchiert auch die geschichtlichen Hintergründe und so gut erklärt, dass man so ein gutes Bild der damaligen Lebensgewohnheiten hatte.
Es ist ein Buch welches man sicherlich gerne noch einmal zur Hand nimmt und ein zweites Mal lesen mag.
Für dieses schöne Buch gibt es von mir 4 von 5 Sternen.





Unsere Bewertung:

© http://mundolibris.blogspot.de/
Loading Likes...

Christopher Morley – Das Haus der vergessenen Bücher


Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

Format: Gebunden
Seitenzahl: 256 Seiten
Erscheinungsdatum: 08.09.2014
Verlag: Atlantik Verlag
ISBN: 978-3455600124
Preis: 18,00 €
        

Der Klappentext:

“Ich danke Gott, dass ich ein Buchhändler bin, der mit den Träumen und Schönheiten und Kuriositäten der Menschheit handelt, und nicht jemand, der nur waren verhökert.”
New York, 1919. Roger Mifflin hat seine größte Leidenschaft, das Lesen, zum Beruf gemacht. In seinem Antiquariat in Brooklyn findet man ihn dort, wo der Tabakrauch am dichtesten ist. Unterstützt wird er von seiner ebenso patenten wie resoluten Ehefrau und seinem Hund Bock – Bock wie Boccacio. Bücher sind Mifflins Leben. Von Werbemaßnahmen für sein Geschäft will er allerdings nichts wissen, und so lässt er den jungen Aubrey Gilbert, angestellt bei der Grey Matter Agency, ziemlich abblitzen, als der ihm seine Dienste anbietet. Dennoch freunden sich die beiden an, und bald kommt Gilbert täglich ins Geschäft. Was auch an Mifflins neuer Hilfskraft liegen mag – der schönen Titania Chapman, deren Leben in Gefahr zu sein scheint. Und das gilt nicht nur für ihr Leben …

Der Autor:

Christopher Morley (1890–1957),
Amerikaner mit englischem Humor und englischen Wurzeln, war Mitbegründer der Saturday Review of Literature, die er von 1924 bis 1940 leitete, und schrieb für die New York Evening Post. Er ist Autor von mehr als 50 teils belletristischen, teils Sachbüchern und zahlreichen Essays – darunter Das Haus dervergessenen Bücher.


Die Rezension: 

Gelesen und rezensiert von unclethom

Was soll man zu diesem Buch sagen?
Ein Krimi der gleichzeitig aber auch eine Hommage an alle Buchhändler dieser Welt ist?
Oder ist es eine Zitatesammlung mit kriminalistischen Aspekten, aber auch zugleich eine Hommage an alle Buchhändler dieser Welt?
Was auch immer es ist, es ist auf jeden Fall eines dieser seltenen Bücher die man immer wieder zur Hand nimmt und sei es nur um auf nur wenigen Seiten den Zauber dieses Buches wieder einmal in sich aufzusaugen…

Ich habe durchaus eine Weile gebraucht um in die Geschichte hineinzufinden. Aber als ich hineingefunden hatte, begann ich nochmals von vorne um den ganzen Zauber dieses Buches zu erleben. Und dann wurde es auch ein Genuss, die vorzügliche Schreibweise, die vielen Zitate die man aus diesem Buch hinausziehen könnte machen es in der Tat zu einem Buch das man nie so wirklich ganz aus den Händen legt. Es ist ein Kleinod, welches man immer wieder zu Händen nimmt, das man einfach nicht vergessen kann.
Nach der Lektüre dieses Buches, das vor 95 Jahren in der Erstauflage erschienen ist, verstehe ich warum es nochmals aufgelegt wurde.
Für mich ist es eines der Bücher die man liebt und die man in seinem Bücherregal so platziert, dass man es mit einem Griff wieder hervorholen kann.
Ganz klare und hochverdiente 5 von 5 Sternen.





Unsere Bewertung:

© http://mundolibris.blogspot.de/